Der Grüne Film im Mai

Elser – Er hätte die Welt verändert

„Wenn der Mensch nicht frei ist, stirbt alles ab“, antwortet Georg Elser seinem Peiniger, als dieser ihn nach den Beweggründen für sein geplantes Bombenattentat auf Adolf Hitler am 08. November 1939 fragt. In seinem Spielfilm „Elser – Er hätte die Welt verändert“, den  Orts- und Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wolfenbüttel am 08.05. 2019 um 20 Uhr im Filmpalast Wolfenbüttel zeigen, erzählt der Regisseur Oliver Hirschbiegel das Leben des Widerstandskämpfers Georg Elser. Allerdings geht es in diesem eindrücklichen Film nicht in erster Linie um das Attentat, sondern um die Frage, was für ein Mensch dieser Mann gewesen ist, der die Gefahr, die von Hitler ausging, bereits früh erkannte und die radikalste Konsequenz daraus zog.   

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft in Deutschland gründeten eine Handvoll Staaten 1951 die „Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl“, die einen wichtigen Grundstein für die Europäische Union und somit für ein friedliches Zusammenleben in Europa darstellt. In der Veranstaltung zum Film, die am 15.05. im Kaffeezeit stattfindet, wird diskutiert, inwiefern die Europäische Union auch heute noch ein Garant für den Frieden ist. Als Gast wird eine der niedersächsischen Kandidatinnen für das Europäische Parlament von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Viola von Cramon, anwesend sein. Viola von Cramon ist von 2009 bis 2013 Mitglied im Deutschen Bundestag gewesen und ist Expertin auf dem Gebiet der Osteuropapolitik.

Am 04.09.2019 geht der GRÜNE FILM in die nächste Runde mit der Dokumentation „Das Wunder von Mals“, in der es um den erfolgreichen Kampf eines kleinen Dorfes gegen die Agrarlobby geht. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wolfenbüttel freuen sich auf großartiges Kino und anschließende interessante Gespräche. Der Eintritt ist jeweils kostenlos.

Verwandte Artikel