Termine

 

2017

 

JUNI

 

7. Juni / 20 Uhr
Dokumentarfilm: „Die Reise zum sichersten Ort der Erde“ – Eintritt frei
In den letzten 60 Jahren haben sich rund um die Welt mehr als 350’000 Tonnen hochradioaktive Atomabfälle angesammelt, die für Tausende von Jahren an einem sicheren Ort, sprich: für Mensch und Umwelt unschädlich, endgelagert werden müssen. Doch ein Endlager existiert bis heute nicht, und die Produktion von atomarem Restmüll wird ungebrochen fortgesetzt. Der in der Schweiz lebende Nuklearphysiker und international renommierte Endlagerexperte Charles McCombie und einige seiner wichtigsten Weggefährten geben dem Regisseur Edgar Hagen Einblick in ihr hartnäckiges Ringen, den dereinst sichersten Ort der Erde zu finden, um das fatale Dilemma zu beheben.
Die weltumspannende Suche führt an die unterschiedlichsten Orte – durch dicht besiedelte Gebiete in der Schweiz, zu einer Nomadenfamilie in der chinesischen Wüste Gobi, zu einem heiligen Berg in einem atomverseuchten Indianerreservat, zu Demonstranten im Wald von Gorleben in Deutschland. Der Film wird Zeuge der geheimen Ankunft eines Atommüllfrachters in Japan und beobachtet Freiwillige an einer britischen Atommüllversammlung. An all diesen Orten werden Vernunft, Demokratie und wissenschaftliche Redlichkeit durch Sachzwänge, Strategien und Ängste auf die Probe gestellt. Verlockende Optionen tauchen auf: Ein Bürgermeister in New Mexico will den gefährlichsten Stoff der Erde für viel Geld in seiner Gemeinde unterbringen. Ein unermessliches, flaches Gebiet in der westaustralischen Steppe wird eruiert, um hochradioaktiven Atommüll aus der ganzen Welt aufzunehmen. Edgar Hagens Film wirft eine Fülle von Fragen über unser gegenwärtiges Handeln und unsere Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen auf. Kann und darf man im Notfall ein solches Projekt gegen den Willen der Bürger durchsetzen?
Die Reise zum sichersten Ort der Erde ist kontrovers und führt bis ans Ende der Welt. Es zeichnet sich ab, dass es keine schnelle Lösung des Konflikts geben wird.
 Die Reise zum sichersten Ort der Erde bringt fixe Weltbilder ins Wanken und führt uns an die Grenzen von Wissen und gesellschaftlich Verantwortbarem. (Quelle: http://www.diereisezumsicherstenortdererde.ch )
Filmpalast, Lange Strasse 5, 38300 Wolfenbüttel

 

10. Juni / 9 bis 15 Uhr
WUM – Wolfenbütteler Umweltmarkt
Der WUM 2017 bietet wie immer ein reichhaltiges regionales Informationsangebot zum Thema Umwelt und umweltgerechte Lebensweise.
Er beinhaltet u.a. die Themen Verkehr, Naturschutz, Klimawandel, Energie, Müll(vermeidung), kindliche Umwelterziehung, klima- und tierfreundliche Ernährung.
Ort: Fußgängerzone Stadt Wolfenbüttel

 

 

13. Juni / 18:30 Uhr
Cannabis: legal, illegal, egal? – Podiumsdiskussion
Hofcafe, Klosterstraße 5, Wolfenbüttel
Es ist ein Thema, um das die meisten einen großen Bogen machen. Und doch ist das Thema so präsent in der Gesellschaft, dass es sich lohnt, näher reinzuschauen. Ob Menschen, die sich bei der Pflege von Angehörigen mit der Frage der Schmerztherapie konfrontiert sehen, oder Eltern von Jugendlichen, die bei der Beantwortung von Fragen ihrer grenzsuchender Kinder ratlos dastehen, die Frage der Legalisierung von Cannabis hat mehr Aspekte, als auf den ersten Blick vermutet. Mehrere Gäste beleuchten die Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven. Eingeladen sind:

  • Marcel Duda, Bundestagskandidat der Grünen Jugend Niedersachsen. Marcel wird auf das Cannabiskontrollgesetz der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die GRÜNEN eingehen.
  • Lukasz Pobieda, Diplom-Sozialpädagoge. Er leitet das Café Clara des Lukas-Werk Wolfenbüttel und hat eine langjährige Erfahrung in der Drogenarbeit. Im Bereich Jugendschutz wird er uns interessante Einsichten liefern können.
  • Gianluca Calabrese, der dritte Podiumsgast, war selbst 20 Jahre lang drogenabhängig. Seit sechs Jahren komplett „clean“ hat er einen Verein gegründet, SuPer e.V. und engagiert sich aktiv in der Suchtprävention, insbesondere an Schulen. Gianluca Calabrese ist zudem Koch in der „Flora-Klause“ in Salzgitter, in der er ein Projekt mit Flüchtlingen aufgebaut hat.

Die Moderation übernimmt Ghalia El Boustami, Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Wolfenbüttel/Salzgitter. Man darf auf eine rege und informative Diskussion gespannt sein. Der Eintritt ist kostenlos.